real-X-diff

In-situ-Hochtemperaturröntgendiffraktometrie in Echtzeit als neue Methode zur Charakterisierung dynamischer Phasenumwandlungsprozesse in Werkstoffen für die Energietechnik (FHprofUnt2012)

Laufzeit: 01.09.2012 bis 31.08.2015
Fördersumme: 311.972,00 €
Projektvolumen: keine Angabe
 

ausführende Stelle:

Hochschule Aalen, Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik - Institut für Materialforschung
Beethovenstr.  1
73430 Aalen
zum Internetauftritt

Zuwendungsempfänger:

Hochschule Aalen
Beethovenstr.  1
73430 Aalen
zum Internetauftritt

Fördergeber: BMBF, Referat 515

Förderkennzeichen: 03FH020PX2

Projektträger: PT-J

Leistungsplansystematik:
RE1010 Forschung an Fachhochschulen

Förderprofil: Technologie- und Innovationsförderung

Förderart: PDIR 

Ausführliche Beschreibung des Einzelprojektes

Herausforderungen und Ziele

Im Projekt „real-x-diff - In-situ Hochtemperatur-Röntgendiffraktometrie in Echtzeit als neue Methode zur Charakterisierung dynamischer Phasenumwandlungsprozesse in Werkstoffen für die Energietechnik“ soll auf der Basis der Röntgenstrukturanalyse nach neuen Materialien gesucht beziehungsweise Materialeigenschaften bereits bekannter Werkstoffe im Detail untersucht werden.

Für die unterschiedlichen Fragestellungen im Bereich der Werkstoffe für die Energietechnik, wie Dauermagnetwerkstoffe für Elektrische Maschinen oder Lithium-Ionen-Batterien als Speichermedien, müssen dabei applikationsspezifische apparative Anpassungen vorgenommen werden, um die Materialeigenschaften in Echtzeit erfassen zu können. Die hierfür notwendigen Verfahren und Apparaturen stehen derzeit nicht für den Labormaßstab zur Verfügung. Sie müssen vielmehr in Forschungseinrichtungen durchgeführt werden, die über die entsprechenden Großgeräte wie Teilchenbeschleuniger zur Erzeugung von Synchrotonstrahlung verfügen.

Wissenschaftliche Kooperationspartner im Projekt sind das Institut für Werkstoffkunde am Karlsruher Institut für Technologie und das Helmholtz Zentrum Berlin für Materialien und Energie. Auf Firmenseite sind die Robert Bosch GmbH, die GE Sensing &Technologies GmbH und die DSeTec GmbH & Co. KG beteiligt, wobei die beiden Letzeren das Projekt maßgeblich durch Bereitstellung eines neuartigen Diffraktometers und Ofens unterstützen.

Quelle: https://idw-online.de/de/news?print=1&id=490884 (jüngster Zugriff: 25.05.2016)


Kurzkategorisierung

Energiespeichertypen

Metall-Ionen-Batterien

Anwendungsfelder

Undefiniert

Förderempfänger

Forschungs- und Entwicklungseinrichtung


Schlagworte zum Einzelprojekt

Energiespeichertyp

Metall-Ionen-Batterien Lithium-Ionen-Batterien

Projektleiter

Herr Prof. Dr. Gerhard Schneider
Hochschule Aalen, Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik - Institut für Materialforschung
Beethovenstr.  1
73430 Aalen
zum Internetauftritt

Telefon: +49 7361 576-2101
Fax: +49 7361 576-2281
E-Mail: gerhard.schneider@hs-aalen.de


Presse

kein Pressekontakt