LAURA

Langlebige Qualitätsmodule für PV-Systeme mit Speicheroption und intelligentem Energiemanagement

Teilprojekt 1

F&E für langlebige und hocheffiziente Solarmodule im System mit Energiespeichern und übergeordnetem Energiemanagement

Laufzeit: 01.06.2014 bis 31.05.2017

Fördersumme: 5.483.243,00 €

Projektvolumen: keine Angabe
 

ausführende Stelle:

SolarWorld Innovations GmbH
Berthelsdorfer Str.  111 A
09599 Freiberg

zum Internetauftritt

Zuwendungsempfänger:

SolarWorld Innovations GmbH

zum Internetauftritt

Fördergeber: BMWi, Referat IIC6

Förderkennzeichen: 0325716A

Projektträger: PT-J

Leistungsplansystematik:
EB1013 Kristallines Silizium Modultechnik

Förderprofil: Technologie- und Innovationsförderung

Förderart: PDIR

Beschreibung

Es liegt keine Beschreibung des Teilprojektes vor.

Laufzeit der angegebenen Teilprojekte: 01.06.2014 bis 31.05.2017
Fördersumme der angegebenen Teilprojekte: 5.874.740,00 €
Projektvolumen der angegebenen Teilprojekte: keine Angabe

Teilprojekt 1: F&E für langlebige und hocheffiziente Solarmodule im System mit Energiespeichern und übergeordnetem Energiemanagement

Förderkennzeichen: 0325716A

SolarWorld Innovations GmbH
09599 Freiberg

Teilprojekt 6: Energiemanagement und Optimierung von Photovoltaiksystemen mit Batterie- und Wärmespeichern (PVstore)

Förderkennzeichen: 0325716G

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, FB 1 Ingenieurwissenschaften I
12459 Berlin

Fördergeber: BMWi, Referat IIC6

Projektträger: PT-J

Leistungsplansystematik:
EB1013 Kristallines Silizium Modultechnik
EB1013 Kristallines Silizium Modultechnik

Förderprofil: Technologie- und Innovationsförderung

Förderart: PDIR

Ausführliche Beschreibung des Verbundprojektes

Herausforderungen und Ziele

Drei sich ergänzende Ansätze sollen im Projekt LAURA die Stromgestehungskosten für kristalline Silicium-Solarmodule erheblich senken: die Entwicklung hocheffizienter Module, kostengünstiger Batteriespeicher und intelligenter Energiemanagementsysteme. Die Projektpartner unter Koordination der SolarWorld Innovations GmbH, darunter die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, die Hochschule Mittweida, die MBJ Solutions GmbH, die Humboldt-Universität zu Berlin, das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik sowie die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, arbeiten an innovativen Modulkonzepten mit geringen elektrischen und optischen Verlusten sowie verbesserter Qualität. Die Solarzellen darin sollen auf neue Weise verschaltet werden. Das Licht soll zudem besser eingekoppelt sowie innerhalb des Moduls gefangen werden. Zusammen mit Verbesserungen an der Solarzelle sollen bis zum Projektende Photovoltaikmodule mit einer zum gegenwärtigen Stand über zehn Prozent gesteigerten Leistung entstehen.

Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Verbesserung der Modulqualität dar. Hierbei arbeiten die Projektpartner insbesondere an einer verbesserten Optik, an einer längeren Lebensdauer, an einer besseren Widerstandsfähigkeit gegen Wettereinflüsse durch verbesserte Materialeigenschaften sowie an einer geringeren Moduldegradation. Hierzu sollen beschleunigte Qualitätstests entwickelt werden, um die Entwicklungszyklen wesentlich zu reduzieren. Durch die verbesserte Modulleistung und Qualität sollen die Stromgestehungskosten deutlich gesenkt werden.

Durch zusätzliches Speichern bzw. ein flexibles Energiemanagement lässt sich der Anteil des Eigenverbrauches von Strom aus Photovoltaik weiter steigern, mit positiver Auswirkung auf die Stromnetze. Hierfür entwickeln die Projektpartner kostengünstige Batteriespeicher auf Basis der Lithium-Ionen-Speichertechnologie. Zudem stellen sie Energiemanagement-Systeme bereit, die sowohl Ertragsprognosen als auch Lastprofilanalysen einbinden. Das BMWi fördert das Projekt im Rahmen der Förderbekanntmachung „F&E für Photovoltaik“ mit rund 8 Millionen Euro.


Inhalt und Arbeitsschwerpunkte

Im Verbund werden folgende Felder bearbeitet:
1. Verbesserung der Modulleistung bei gleichbleibenden Stückkosten (Investition),
2. Erhöhung des Jahresstromertrages (Ertrag),
3. Verbesserung der Modullebensdauer und Alterung (Ertrag),
4. Entwicklung beschleunigter Tests zur Bestimmung von Modullebensdauer, Alterung, Jahresstromertrag (Ertrag),
5. Konzeption eines wirtschaftlichen Speichers aus marktgängigen Komponenten (Investition, Ertrag),
6. Entwicklung von Algorithmen für ein Lastmanagementsystem zur Erhöhung des Eigenverbrauches (Ertrag).

Die Arbeitsplanung im Verbund ist in folgende Teilprojekte (TP) gegliedert:
TP1: Entwicklung leistungsstarker Qualitätsmodule zur weiteren Senkung der Modul- und Systemkosten durch eine Senkung der Zell-zu-Modulverluste,
TP2: Entwicklung beschleunigter Testverfahren für Module zur Bestimmung der Modullebensdauer, der Modulalterung und des Jahresstromertrages,
TP3: Entwicklung kostengünstiger Lithium-Ionen-Speicher,
TP4: Entwicklung eines solaren Energiemanagementsystems.

Quellen:
https://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/innovation-durch-forschung,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf (jüngster Zugriff: 17.05.2016),
https://www.enargus.de/pub/bscw.cgi/?op=enargus.eps2&q=0325716&v=10&id=3000456 (jüngster Zugriff: 07.04.2017)


Kurzkategorisierung

Energiespeichertypen

Metall-Ionen-Batterien

Anwendungsfelder

stationär

Förderempfänger

Industrie, Forschungs- und Entwicklungseinrichtung

schwarze Schlagworte: charakterisieren das Teilprojekt
graue und schwarze Schlagworte: charakterisieren das komplette Verbundprojekt


Schlagworte zum Teilprojekt

Energiespeichertyp

Metall-Ionen-Batterien Lithium-Ionen-Batterien

Anwendungsfelder

stationär Speicher für Eigenheime

Förderempfänger

Industrie erneuerbare Energien (außer Energieerzeuger) Photovoltaik

Teilprojektleiter

Herr Dr. Matthias Reinecke
SolarWorld Innovations GmbH
Berthelsdorfer Str.  111 A
09599 Freiberg


Verbundprojektleiter

Herr Martin Kutzer


Pressekontakt für Teilprojekt

Frau Susanne Herrmann
SolarWorld Innovations GmbH
Berthelsdorfer Str. 111 A
09599 Freiberg/Sachsen
Telefon: +49 3731 301-4634
E-Mail: susanne.herrmann@solarworld.com
zum Internetauftritt


Pressekontakt für Verbundprojekt

kein Pressekontakt