KMU-innovativ - Hörkontaktlinse

Aktive Kontaktlinse zur Rehabilitation mittel- bis hochgradig Schwerhöriger

Teilprojekt 3

Entwicklung einer integrierbaren Lithium-lonen-Batterie für die Hörkontaktlinse

Laufzeit: 01.09.2015 bis 31.08.2018

Fördersumme: 311.424,00 €

Projektvolumen: 311.424,00 €
 

ausführende Stelle:

Technische Universität Berlin, Fakultät IV - Elektrotechnik und Informatik - Institut für Hochfrequenz- und Halbleiter-Systemtechnologien - Forschungsschwerpunkt Technologien der Mikroperipherik
Gustav-Meyer-Allee  25
13355 Berlin

zum Internetauftritt

Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration
Straße des 17. Juni  135
10623 Berlin
zum Internetauftritt

Zuwendungsempfänger:

Technische Universität Berlin

zum Internetauftritt

Fördergeber: BMBF, Referat 616

Förderkennzeichen: 13GW0083C

Projektträger: PT-VDI

Leistungsplansystematik:
AA0510 Medizintechnik

Förderprofil: Technologie- und Innovationsförderung

Förderart: PDIR

Ausführliche Beschreibung des Teilprojektes

Herausforderungen und Ziele

Handelsübliche aufladbare Batterien sind für den Einsatz in der Hörkontaktlinse bislang zu groß. Nur dadurch, dass die Batterie direkt in die Hörkontaktlinse integriert wird, kann die notwendige Kapazität erreicht werden. Die Akkulaufzeit soll circa zwei Tage betragen und die
Ladedauer soll 30 Minuten nicht überschreiten.


Inhalt und Arbeitsschwerpunkte

Die TU Berlin übernimmt die Auslegung, Anpassung und Fertigung der Mikrobatterie.

Quellen:
http://www.hörkontaktlinse.org (jüngster Zugriff: 22.06.2017)
https://sites.google.com/a/auric.de/projekthoerkontaktlinse/pressemitteilung/PM%20H%C3%B6rkontaktlinse.pdf?attredirects=0&d=1 (jüngster Zugriff: 22.06.2017)


Laufzeit der angegebenen Teilprojekte: 01.09.2015 bis 31.08.2018
Fördersumme der angegebenen Teilprojekte: 311.424,00 €
Projektvolumen der angegebenen Teilprojekte: 311.424,00 €

Teilprojekt 3: Entwicklung einer integrierbaren Lithium-lonen-Batterie für die Hörkontaktlinse

Förderkennzeichen: 13GW0083C

Technische Universität Berlin, Fakultät IV - Elektrotechnik und Informatik - Institut für Hochfrequenz- und Halbleiter-Systemtechnologien - Forschungsschwerpunkt Technologien der Mikroperipherik
13355 Berlin

Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration
13355 Berlin

Fördergeber: BMBF, Referat 616

Projektträger: PT-VDI

Leistungsplansystematik:
AA0510 Medizintechnik

Förderprofil: Technologie- und Innovationsförderung

Förderart: PDIR

Ausführliche Beschreibung des Verbundprojektes

Herausforderungen und Ziele

Im Projekt Hörkontaktlinse soll ein völlig neuartiges Im-Ohr-Hörgerät in Form einer Hörkontaktlinse entwickelt werden, die einen piezoelektrischen Mikro-Biegeaktor als Schwingelement besitzt. Mikrofon, Klangprozessor, aufladbare Mikrobatterie und ein Solarmodul werden direkt in die Hörkontaktlinse integriert. Die Energiezufuhr zur Aufladung der Batterie und für die Programmierung des Hörgerätes erfolgt durch ein externes Gerät, das vom Nutzer zu diesem Zweck vorübergehend in den Gehörgang eingesetzt wird. Das Hörgerät ist so konstruiert, dass es direkt auf dem Trommelfell haftet und bei geringer bis hochgradiger Schwerhörigkeit zum Einsatz kommen kann.

Quelle: http://www.hörkontaktlinse.org (jüngster Zugriff: 22.06.2017)


Galerie

Aufbau der Hörkontaktlinse
Hörkontaktlinse auf dem Trommelfell

Kurzkategorisierung

Energiespeichertypen

Metall-Ionen-Batterien

Anwendungsfelder

portabel

Förderempfänger

Forschungs- und Entwicklungseinrichtung

schwarze Schlagworte: charakterisieren das Teilprojekt
graue und schwarze Schlagworte: charakterisieren das komplette Verbundprojekt


Schlagworte zum Teilprojekt

Energiespeichertyp

Metall-Ionen-Batterien Lithium-Ionen-Batterien

Anwendungsfelder

portabel medizinische Produkte Hörgeräte

Förderempfänger

Forschungs- und Entwicklungseinrichtung Universität

Teilprojektleiter

Herr Dr. Robert Hahn
Technische Universität Berlin
Fakultät IV - Elektrotechnik und Informatik - Institut für Hochfrequenz- und Halbleiter-Systemtechnologien - Forschungsschwerpunkt Technologien der Mikroperipherik
Gustav-Meyer-Allee  25
13355 Berlin
zum Internetauftritt

Telefon: +49 30 46403-611


Verbundprojektleiter

Herr Dr. Marc Winter
auric Hörsysteme GmbH & Co. KG
Osnabrücker Str. 2-12
48429 Rheine
Telefon: +49 5971 9699-0
Fax: +49 5971 9699-88


Pressekontakt für Verbundprojekt

Herr Markus Piepel
Telefon: +49 5971 9699-703
E-Mail: markus.piepel@auric.de

Typ Inhalt Aktion
Link Link zur Verbundprojektwebsite Öffnen