eKoZell

Umwelt- und Kostenbewertung, Modell- und Kommunikationsmanagement für das Kompetenzcluster Batteriezellproduktion

Teilprojekt 1

Laufzeit: 01.10.2019 bis 31.12.2022

Fördersumme: 1.418.674,00 €

Projektvolumen: 1.418.674,00 €
 

ausführende Stelle:

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, Fakultät 4 - Maschinenbau - Institut für Partikeltechnik
Volksmaroder Str.  5
38104 Braunschweig

zum Internetauftritt

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, Battery LabFactory Braunschweig
Langer Kamp  8
38106 Braunschweig
zum Internetauftritt

Zuwendungsempfänger:

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

zum Internetauftritt

Fördergeber: BMBF, Referat 523

Förderkennzeichen: 03XP0247A

Projektträger: PT-J

Leistungsplansystematik:
KB2220 Li-Ionen-Batterien

Förderprofil: Technologie- und Innovationsförderung

Förderart: PDIR

Beschreibung

Es liegt keine Beschreibung des Teilprojektes vor.

Laufzeit der angegebenen Teilprojekte: 01.10.2019 bis 30.09.2020
Fördersumme der angegebenen Teilprojekte: 1.524.458,00 €
Projektvolumen der angegebenen Teilprojekte: 1.524.458,00 €

Teilprojekt 1:

Förderkennzeichen: 03XP0247A

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, Fakultät 4 - Maschinenbau - Institut für Partikeltechnik
38104 Braunschweig

Teilprojekt 2:

Förderkennzeichen: 03XP0247B

MEET - Münster Electrochemical Energy Technology
48149 Münster

Fördergeber: BMBF, Referat 523

Projektträger: PT-J

Leistungsplansystematik:
KB2220 Li-Ionen-Batterien

Förderprofil: Technologie- und Innovationsförderung

Förderart: PDIR

Ausführliche Beschreibung des Verbundprojektes

Herausforderungen und Ziele

Die Fortführung von ProZell bildet den Rahmen für die gemeinschaftliche Arbeit von Forschungseinrichtungen und Industrie zum Aufbau einer nationalen Batteriezellproduktion in Deutschland. Ziel des Forschungsclusters ist es, die wissenschaftliche Basis für den Aufbau und die nachhaltige Weiterentwicklung einer international führenden Batteriezellenproduktion in Deutschland zu legen. Das Begleitvorhaben eKoZell als Folgeprojekt von EMKoZell umfasst Arbeitspakete zum Management, zur wissenschaftlichen Auswertung und zum Ergebniscontrolling sowie zur internen und externen Kommunikation des Kompetenzclusters. Weiterhin soll der Ergebnistransfer innerhalb des Clusternetzwerks und in die Industrie unterstützt werden.


Inhalt und Arbeitsschwerpunkte

Die übergeordnete Koordinierung des Kompetenzclusters, die Organisation von Forschungskolloquien und Workshops und eine regelmäßige Fortschrittskontrolle soll die Vernetzung der Einzel- und Verbundprojekte gezielt stärken. Durch stetige Kommunikation zwischen den Forschungsprojekten und mit dem Managementkreis des Clusters, in dem auch die Industrie vertreten ist, soll ein enges Netzwerk innerhalb des Kompetenzclusters geschaffen und erhalten werden und der Schulterschluss zwischen Wissenschaft und Industrie gelingen.

Durch den Ausbau des bestehenden Datenbanksystems, welches auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Clusters zugeschnitten ist, soll eine strukturierte Wissenszusammenführung und die Nutzbarmachung der Forschungsergebnisse des Kompetenzclusters erreicht werden. In diesem System sollen die im Cluster erhobenen Daten bzw. die daraus abgeleiteten übergeordneten empirischen und/oder analytischen Modelle zu Prozess-Qualität-Eigenschaft-Funktionen und Prozess-Kosten-Funktionen für die Forschungseinrichtungen im Cluster zugänglich macht. Das Datenbanksystem ist wesentlicher Teil der Gesamtverwertung der Forschungsergebnisse des Kompetenzclusters Batteriezellproduktion und bildet insgesamt die Basis für zukünftige Initiativen gemeinsam mit der Industrie entlang der Wertschöpfungskette „Batterie“ in Deutschland.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Kosten- und Umweltbewertung. Hierzu soll ein modulares Werkzeug entwickelt und implementiert werden, sodass die technisch-wirtschaftliche Bewertung der Batteriezellproduktion vertieft und um eine Bewertung der mit der Batteriezellproduktion verbundenen Auswirkungen auf die Umwelt ergänzt werden kann. Mit diesem Unterstützungstool wird das zielgerichtete Engineering der Batterieproduktion unterstützt. Ferner werden im ersten Projektjahr Untersuchungen zur Performance und Prozessierbarkeit verschiedener NMC-811-Kathodenmaterialien durchgeführt. Die Ergebnisse werden dem ProZell-Cluster zur Verfügung gestellt, damit in den jeweiligen Projekten ggf. ein Übertrag der Projektergebnisse auf das Kathodenmaterial NMC 811 vereinfacht wird.

Quelle: https://www.prozell-cluster.de/projekte/ekozell/ (jüngster Zugriff: 05.05.2020)


Kurzkategorisierung

Energiespeichertypen

Metall-Ionen-Batterien

Anwendungsfelder

mobil, stationär

Förderempfänger

Forschungs- und Entwicklungseinrichtung

schwarze Schlagworte: charakterisieren das Teilprojekt
graue und schwarze Schlagworte: charakterisieren das komplette Verbundprojekt


Schlagworte zum Teilprojekt

Energiespeichertyp

Metall-Ionen-Batterien Lithium-Ionen-Batterien Kathode NMC Nickelreich 8:1:1

Forschungsgegenstand

Sonstiges

Zelle

Forschungsbereiche

Sonstiges Begleitmaßnahme zu einer Förderinitiative Öffentlichkeitsarbeit

Sonstiges Begleitmaßnahme zu einer Förderinitiative Aufbau und Pflege von Datenbanken Ergebnisdatenbank

Sonstiges Begleitmaßnahme zu einer Förderinitiative Organisation von Veranstaltungen

Produktion untersuchte Eigenschaften, Arbeitsfeld Prozesskettenanalyse

Produktion untersuchte Eigenschaften, Arbeitsfeld Ermittlung von Auswirkungen ökologisch

Produktion untersuchte Eigenschaften, Arbeitsfeld Prozessverständnis Prozess-Eigenschaftsbeziehungen

Produktion untersuchte Eigenschaften, Arbeitsfeld Prozessverständnis Qualitäts-Eigenschaftsbeziehungen

Analytik und Charakterisierung Material-, Bauteil und Systemcharakterisierung Prozessierbarkeit

Analytik und Charakterisierung Material-, Bauteil und Systemcharakterisierung Performance

Anwendungsfelder

mobil

stationär

Förderempfänger

Forschungs- und Entwicklungseinrichtung Universität

Teilprojektleiter

Herr Prof. Dr. Arno Kwade
Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig
Fakultät 4 - Maschinenbau - Institut für Partikeltechnik
Volksmaroder Str.  5
38104 Braunschweig
zum Internetauftritt

Telefon: +49 531 391 9610
E-Mail: a.kwade@tu-braunschweig.de


Verbundprojektleiter

Herr Prof. Dr. Arno Kwade
Technische Universität Braunschweig
Institut für Partikeltechnik
Volkmaroder Str. 5
38104 Braunschweig
Telefon: +49 531 391 9610


Pressekontakt für Teilprojekt

Frau Dr. Elisabeth Hoffmann
Pockelsstr. 14
38106 Braunschweig
Telefon: +49 531 391-4122
Fax: +49 531 391-4120
E-Mail: presse@tu-braunschweig.de
zum Internetauftritt


Pressekontakt für Verbundprojekt

kein Pressekontakt

Typ Inhalt Aktion
Link Link zur Verbundprojektwebsite Öffnen