RiskBatt

Risikoanalyse für Lithium-Ionen-basierte Energiespeichersysteme im sicherheitskritischen Havariefall unter besonderer Berücksichtigung der dabei freigesetzten toxischen und explosiven Schadgase

Laufzeit der angegebenen Teilprojekte: 01.04.2020 bis 31.03.2023
Fördersumme der angegebenen Teilprojekte: 1.670.396,00 €
Projektvolumen der angegebenen Teilprojekte: keine Angabe

 

Teilprojekt 1

Risikobewertung von Lithium-Ionen-Batterien

Förderkennzeichen: 03EI3010A

Technische Universität Clausthal – Forschungszentrum Energiespeichertechnologien, Institut für Chemische und Elektrochemische Verfahrenstechnik
38640 Goslar
zum Internetauftritt

Teilprojekt 2

Implementierung neuartiger optischer Sensortechnologien in Lithium-Ionen-Batterien

Förderkennzeichen: 03EI3010B

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, Faseroptische Sensorsysteme
38640 Goslar
zum Internetauftritt

Teilprojekt 3

Kosten- und zeiteffiziente Lithium-Batteriesysteme nach neuesten Sicherheitsstandards

Förderkennzeichen: 03EI3010C

Akasol AG
64293 Darmstadt
zum Internetauftritt

Fördergeber: BMWi, Referat IIC6

Projektträger: PT-J

Leistungsplansystematik:
Elektrochemische Speicher - Lithium-basierte Batterien

Förderprofil:
Technologie- und Innovationsförderung

Förderart:
PDIR

Ausführliche Beschreibung des Verbundprojektes

Herausforderungen und Ziele

Ziel von RiskBatt ist es, das Havarieverhalten von Lithium-Ionen-Batterien durch konventionelle und innovative Messtechnik aufzuzeichnen und in einer Datenbank zu dokumentieren. Hierbei steht die Gasanalyse besonders im Fokus. Ausgehend von diesen Ergebnissen ist es das Ziel, Vorschläge zur Harmonisierung bestehender Normen zu erarbeiten, Ansätze für die Detektion von Fehlerzuständen abzuleiten und Schutzmaßnahmen zur Gefährdungsreduktion vorzuschlagen. Die Gesamtheit dieser Erkenntnisse fließt übergeordnet in die Risikobewertung ein.

Quelle: https://www.est.tu-clausthal.de/forschung/aktuelle-projekte/riskbatt-risikoanalyse-fuer-lithiumbasierte-energiespeichersysteme-im-sicherheitskritischen-havariefall (jüngster Zugriff: 14.10.2020)


Kurzkategorisierung

Energiespeichertypen

Metall-Ionen-Batterien

Anwendungsfelder

noch nicht vorhersehbar, Undefiniert

Förderempfänger

Forschungs- und Entwicklungseinrichtung, Industrie


Schlagworte der Teilprojekte des Verbundprojekts

Teilprojekt 1

Energiespeichertyp

Metall-Ionen-Batterien Lithium-Ionen-Batterien

Forschungsgegenstand

Batteriepack/Batterie

Batteriepack/Batterie BMS

Batteriemodul

Zelle

Zelle Sensorik

Forschungsbereiche

Sicherheit Datenbank Abuse-Test-Ergebnisse

Sicherheit Methode Sicherheitstests

Sicherheit Auswirkungen durch mechanische Betriebsbelastungen

Sicherheit Zelle Sensorik

Sicherheit Bauteilcharakterisierung Risikoanalyse

Analytik und Charakterisierung Modellentwicklung

Analytik und Charakterisierung Material-, Bauteil und Systemcharakterisierung Entwicklung von Testmethoden

Anwendungsfelder

noch nicht vorhersehbar

Förderempfänger

Forschungs- und Entwicklungseinrichtung Universität

Teilprojekt 2

Energiespeichertyp

Metall-Ionen-Batterien Lithium-Ionen-Batterien

Forschungsgegenstand

Zelle Sensorik Typ optisch

Forschungsbereiche

Sicherheit Methode Sicherheitstests Testentwicklung

Material-, Bauteil- und Systementwicklung Bauteil- und Komponentenentwicklung

Förderempfänger

Forschungs- und Entwicklungseinrichtung außeruniversitäre Einrichtung

Teilprojekt 3

Energiespeichertyp

Metall-Ionen-Batterien Lithium-Ionen-Batterien

Forschungsgegenstand

Batteriepack/Batterie

Batteriemodul

Zelle

Forschungsbereiche

Sicherheit Datenbank Abuse-Test-Ergebnisse

Förderempfänger

Industrie Batteriehersteller

Verbundprojektleiter

Herr Dr. Ralf Benger

Telefon: +49 5321 3816-8067
Fax: +49 5321 3816-99-8067
Kontaktformular


Pressekontakt

kein Pressekontakt